Analyse und Vorschlag zur Erweiterung einer Plattform für Architekturmanagement hinsichtlich kontinuierlicher Analysen im realen Unternehmenskontext. Arbeit im Team möglich. Unterschiedliche Aspekte des Themas können auch getrennt an mehrere Interessenten vergeben werden.


In Kooperation mit der Raiffeisen Software Gesellschaft (RSG) und dem Software Competence Center Hagenberg (SCCH) wurde am Insitut für Wirtschaftsinformatik – Software Enginnering the Architekturmanagementplattform Kosmos entwickelt.

Die Plattform ist im Frontend mit Angular und im Backend mit Quarkus (Java) und Nest.js Services realisiert. Sie erlaubt es architekturrelevante Daten aus großen Anwendungslandschaften wie Sie bei unseren Kooperationspartnern im Einsatz sind (ca. 1000 Anwendungen) zu extrahieren und in lokalen Datencontainern (Graphendatenbanken auf der Basis von Neo4J) abzuspeichern.

Auf Basis dieser Daten können dann mittels verschiedener Querysprachen Abfragen definiert werden. Die Queryergebnisse können transformiert und mittels verschiedener Visualisierungen (Graph, Scatterplot, etc.) in einem Dashboard dargestellt werden.

Aktuell werden Daten aus Systemen zum Enterprise Architekturmanagement, aber auch aus Issue-Managementsystemen, Code-Repositories etc. extrahiert. Die extrahierten Daten werden dann beispielsweise verwendet, um verschiedene Beziehungen zwischen Artefakten oder auch Stakeholdern und Artefakten darzustellen. Beispiele dafür sind:

  • Die für eine Anwendung verantwortlichen Stakeholder der Organisation
  • Die verwendeten Technologien einer Anwendung
  • Abhängigkeiten zwischen Anwendungen
  • Beziehungen zwischen Anwendungen und Datenbanken
  • Abhängigkeiten zwischen Moduln oder Services einer Anwendung
  • etc.

Die Plattform wird aktuell von Enterprise-Architekten, Lösungsarchitekten, und Softwarearchitekturen aber auch Softwareentwicklern als zentrale Informationsquelle verwendet. Zudem ist sie auch Basis für ein Entwicklerportal bei unseren Kooperationspartnern.

In dieser Arbeit soll untersucht werden, ob und wie die Plattfrom für die kontinuierliche Analyse erweitert werden kann. Dazu soll zunächst auf Basis der aktuellen Use Cases und durch Befragung der Nutzer ermittelt werden, in welchen Bereichen des Architekturmanagements kontinuierliche Analysen sinnvoll wären (z.B. Änderung des Technologieportfolios einer Anwendung über die Zeit, Häufigkeit der Änderungen von Anwendungen über die Zeit, etc.).

Auf Basis dieser Analyse soll dann überlegt werden, wie Kosmos erweitert werden kann, um kontinuerliche Analysen anzubieten. Im Backend könnte das der Einsatz einer Zeitreihendatenbank wie Prometheus sein, im Frontend spezielle Visualisierungen zur Darstellung von Trends auf Basis dieser Zeitreihen. Zur Visualisierung werden aktuell bekannte Visualisierungbibliothekn wie D3.js und Vis.js eingesetzt.

Die Arbeit kann einzeln oder im Team durchgeführt werden. Im Team könnten zum Beispiel die Grundlagen gemeinsam erarbeitet werden und dann getrennt (bzw. in Zusammenarbeit) Frontend  bzw. Backendfunktionalität technisch umgesetzt werden.

Kontakt: Rainer Weinreich

Kontinuierliche Analyse von Enterprise Software Architekturlandschaften